RHIZOMFILM | Frank Schöbel – Höchstpersönlich
246
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-246,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-6.2.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

Details

Künstlerportrait in der Reihe „Höchstpersönlich“, Radio Bremen/WDR.

Frank Schöbel war einer der erfolgreichsten Schlagersänger der DDR. Heute lebt der 71-jährige in Berlin, und ist immer noch auf Tour.
„Frank Schöbel redet offen, er ist kein Intellektueller, aber ein reflektierter, gar nicht eitler Mensch, auch wenn er beizeiten in die Rolle des Strahlemanns gestiegen ist, die er nie loswurde und wohl auch nicht loswerden wollte. Schöbel ist der Typ des reizenden Schwerenöters, dem keiner etwas krumm nimmt. Einer, der Freude bringt und das Leben liebt. Dafür lieben ihn seine Fans, seit Jahrzehnten. Frank Schöbel war einer der wenigen Promis im Osten, der so etwas wie ein öffentliches Privatleben führte – und das ohne Klatschpresse, die es dort ja nicht gab. Es hat tatsächlich funktioniert, allein durch das Fernsehen, durch die Konzerte, den Rest besorgten die Gerüchte – die hoch gehandelte Droge, von der man als gelernter DDR-Bürger abhängig war. Und der wir manchmal ein bisschen nachtrauern.“
Berliner Zeitung, 01.03.14

Mach dir Locken, sonst bleibste hocken...

Im Focus des Künstlerprotraits steht die ebenso vielfältige wie beispiellose Künstlerkarriere von Frank Schöbel. Für die 26min. Dokumentation wollen wir dem Zuslchauer einen Einblick in das seit 48 Jahren anhaltende kreative Schaffen des Sängers, Schaupielers und Komponisten, Moderators, Autors und Allroundentertainers geben.
Wie hat alles angefangen? Was waren die wichtigsten, prägendsten Stationen in seinem Künstlerleben. Und wie ist es ihm nach der Wiedervereinigung ergangen?

Stab

Buch und Regie
Monika Hielscher

Kamera
Matthias Kind

Redaktion
Silvia Palmigiano

Bremedia für Radio Bremen
26 Min., D 2010

Kategorie
ab 2000