RHIZOMFILM | Pre-Crime
333
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-333,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-6.2.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

Details

Kloos&Co. Medien, Berlin

ARTE WDR, Sabine Rollberg

gefördert von
FFHSH Filmförderung Hamburg-Schleswig Holstein
FFA Filmförderungsanstalt
DFFF Deutscher Filmförderfonds
MDM Mitteldeutsche Medienförderung

 

Trailer

 

Ein Film über Big Data, die Logik der Maschinen und Algorithmen präventiver Polizeiarbeit

 

Pre-Crime bedeutet, Straftaten zu verhindern, bevor sie begangen werden.

Grundlage dieser präventiven Kriminalitätsbekämpfung sind Daten, die den neuen Rohstoff der Polizeiarbeit bilden.

Am Beispiel der aktuellen Entwicklung datengestützter Polizeiarbeit in den USA und Europa erzählt Pre-Crime von der schleichenden Verwandlung des Bürgers als Träger unveräusserbarer Grundrechte (informationelle Selbstbestimmung) in einen Träger unverwechselbarer Daten.

Damit greifen wir eine Entwicklung auf, die direkt mit der  Entstehung der digitalen Gesellschaft zusammenhängt: Der bürgerlich-liberale Rechtsstaat, der auf Grundlage der tatsächlichen Tat und des faktischen (analogen) Beweises urteilt, verwandelt sich in einen data-driven Sicherheitsstaat, in dem jeder unter Beobachtung steht.

Ausgehend von der schon existierenden  Pre-Crime Realität in den USA wird die Entwicklung in Europa beschrieben.

Wir zielen mit Pre-Crime nicht auf das Big Brother Szenario ab. Das wäre auch das verkehrte Bild, und zu kurz gesprungen, da dessen Blick äußerlich bleibt und der alten, analogen Realität verhaftet ist.

Das digitale Panoptikum dringt zu den Gedanken und Wünschen der Menschen vor – als Konsument wie als Dissident.

Am Beispiel verschiedener Pre-Crime Szenarien der Gegenwart erfahren wir etwas über uns in der Zukunft, in der wir, aus einer Mischung von Bequemlichkeit und Sicherheitshysterie, immer stärker von Entscheidungen der Künstlichen Intelligenz der Maschinen betroffen sind.

Und wir werden feststellen, dass es kein Zurück mehr gibt.

 

A film about Big Data, the logic of the machine and pre-crime algorithms

 

What if the murder of tomorrow could be prevented today?

To predict a future crime scene and to prevent a murder seems like something from a sci-fi movie. It is, but it’s also real – and happening right now. To make this possible, powerful computers and omnipresent cameras capture data from all sources, which is then evaluated and analyzed with the help of algorithms.

At the same time, we, the citizens are transformed into carriers of recorded data – our every move, message and purchase tracked and mapped. Ratings of how likely we are to commit a crime are attached to our personae. Computers spit out lists of tomorrow´s criminals. But what if it´s you who ends up on this list? What if the data is wrong? Or biased?? How can we be guilty of things we haven’t done?

PRE-CRIME travels to Chicago, London, Paris, Berlin, Munich and other places to show predictive policing techniques in action, to investigate their opportunities and dangers and to meet people who use them and those who have been victims of them. Who is – and who isn’t – protected by the algorithm?

The film exposes the creators of this technology, how they work and who really benefits from their invention. We are the first generation to hand over to computers the control over our own freedom. But how much freedom are we prepared to give up for the promise of total security?

PRE-CRIME is a wake up call for all of us. A science fiction scenario, both fascinating and scary, has arrived in our everyday life. Welcome to the real Minority Report.

Kategorie
ab 2010